Amalgam - nur noch ein Entsorgungsproblem?

Amalgamfüllungen werden in Deutschland heute nur noch selten gelegt. Oft wird aber Patienten geraten, die alten Füllungen solange wie möglich zu belassen, weil beim Ausbohren mehr Quecksilber frei wird als beim Belassen der Füllung.

  • Aber erstens: Die alten Amalgamfüllungen dehnen sich oft ein Leben lang weiter aus und verkeilen sich im Zahn. So bricht eher der Zahn als dass die Füllung herausfällt.
  • Zweitens: Seit über 20 Jahren gibt es Konzepte, Amalgam ohne nennenswerte Quecksilberbelastung für den Patienten zu entfernen.

So bleibt nur die sinnvolle Empfehlung, Amalgamfüllungen nicht gerade in der Schwangerschaft zu entfernen.

Amalgam - die ideale Füllung?

Die Empfehlung zur Indikation von Füllungen besagt, dass maximal ein Drittel der Zahnbreite gefüllt werden sollte. Oft wurde das Material aber auch für größere Füllungen eingesetzt. Bei größeren Füllungen reicht die Stabilität der Füllung auf der Kaufläche oft nicht aus und die Zähne geraten in eine zu enge Höcker-Gruben-Beziehung, die zu Funktionsstörungen führt. Daneben besteht bei alten Amalgamfüllungen für den Zahn ein hohes Frakturrisiko.

 

Wenn sich die Ränder der Füllungen aufwölben, ist das ein Zeichen für älteres, minderwertiges Amalgam, das sich ausdehnt und Sprünge im Zahn hervorrufen kann. Solche Amalgamfüllungen sollten entfernt werden. Das Bild oben zeigt, dass auch die Alternativen zum Amalgam nicht von vornherein immer besser sind. Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss in der Regel ein deutlich höherer Aufwand als beim Amalgam eingesetzt werden

Gibt es das ideale Füllungsmaterial?

Moderne Amalgame geben wesentlich weniger Quecksilber frei als die Materialien, die vor 10 und mehr Jahren eingesetzt wurden. Aus diesen wurde bis zu 10-mal mehr Quecksilber abgegeben als aus hochglanzpolierten Füllungen, die aus heutigen hochwertigen Amalgamen bestehen. Da auch Kunststoffe nicht unproblematisch sind, können bei gesunden Patienten Amalgamversorgungen in Betracht kommen. Bei Kindern, chronisch kranken Patienten und Schwangeren sollte dennoch eher an Zement als Füllungsmaterial gedacht werden. "DAS IDEALE FÜLLUNGSMATERIAL" existiert nicht.

Wird es eine Renaissance des Amalgams geben?
Bericht eines Vortrags des Toxikologen Prof. Reichl, München 2012
Amalgam 2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 195.1 KB

Die sichere Amalgamentfernung

Bei der Entfernung von Amalgamfüllungen werden Quecksilberdämpfe frei, die in der Lunge aufgenommen werden. Da aus verschlucktem Material nur wenig aufgenommen wird, stellen die Dämpfe das eigentliche Problem dar.

 

Grob spanende Hartmetallbohrer - Entfernung der Füllung mit niedriger Tourenzahl - der Einsatz des Clean up -Saugers: - Das bietet bei beinahe allen Patienten einen ausreichenden Schutz bei der Amalgamentfernung.

 

Kofferdam täuscht Sicherheit nur vor

Oft wird Kofferdam als Schutz empfohlen. Es ist aber bekannt, dass Quecksilberdämpfe durch das Material hindurchgehen. Lediglich Späne, die der Clean up Sauger nicht erfasst könnten im Kofferdam hängen bleiben.Der Einsatz des Clean up Saugers ist bei uns seit über 20 Jahren Standard bei der Amalgamentfernung. Bei zusätzlicher Spraykühlung, die wegen der starken Saugleistung des Clean up ohnehin erforderlich ist, gibt es nur in extrem ungünstigen Situationen verbleibende Füllungsspäne. Für Patienten, die trotzdem eine Reaktion während oder nach einer Amalgamentfernung spüren, setzen wir bei einer weiteren Entfernung von Amalgamfüllungen eine Gasmaske ein, die verkehrt herum die Nase abdeckt. Dies war bisher in jedem Fall ausreichend.

Ausleitung des aufgenommenen Quecksilbers

Quecksilber, das der Organismus über Jahre aufgenommen hat, wird aus den Geweben unterschiedlich schnell wieder ausgeschieden. Am längsten dauert es im Gehirn. Deshalb werden die unterschiedlichsten Konzepte empfohlen, den Organismus zu unterstützen. Einer Ausleitung muss immer eine Mobilisierung vorausgehen. Dabei wird Quecksilber immer auch in Bereiche verbracht, in denen es schwer wieder herauszuholen ist. Besonders schwierig ist die Ausleitung aus dem Gehirn. Deshalb macht es oft Sinn, den Körper die Ausleitung selbst machen zu lassen. Dann wird am wenigsten umverteilt. Methoden, die für sich in Anspruch nehmen, den Körper dabei zu unterstützen sind die homöopathische Konstitutionsbehandlung oder die traditionell chinesische Medizin (TCM). Bei akuten Vergiftungen wie sie z.B. beim Bruch eines Quecksilberthermometers auftreten können, ist der Einsatz des Antidots DMSA, auch zur Ausleitung aus dem Gehirn, lebensrettend oder der Einsatz kann schwere Folgeerscheinungen verhindern helfen.

Telefon: 09072/4252

Sie finden uns

in der

Dillinger Str.6

89415 Lauingen

Informationen für Neue Patienten

Besuchen Sie bitte auch unsere speziellen Infoseiten:

Wenn Sie auf das Bild klicken kommen Sie zur Wurzelbehandlung
www.wurzelbehandlung-tipps.de
Durch Klicken auf das Bild kommen Sie zur speziellen Parodontose-Seite
www.parodontose-tipps.de

Zahnarzt-Notdienst Dillingen

An Samstagen, Sonn-und Feiertagen ist der Notdienst im Landkreis Dillingen/Wertingen von 10-12Uhr und von 18-19Uhr in der Praxis erreichbar, in dringenden Fällen außerhalb dieser Zeit telefonisch.

 

Den Notdienst am kommenden Wochenende/Feiertag erfahren Sie unter der Rubrik Praxis aktuell.

Klicken sie dazu bitte hier.

Wenn Ihnen unsere Seite gefallen hat, empfehlen Sie die Website doch auch Ihren Freunden!

Ist eine entsprechende App auf Ihrem Smartphone installiert, können Sie unsere Kontaktinformationen auf Ihr Handy übertragen.

www.gzm.org

Unsere Praxis ist seit über 25 Jahren Mitglied der GZM.